Testspiel vs. Schwabing1: Damen1 haelt lange mit bevor Gaeste 73:46 (37:31) davonziehen

Wolnzach, 07.01.12. Um den Rost der Winterpause abzulegen, konnte der Tabellensiebte (4/5 Siege) der Regionalliga Südost, der MTSV Schwabing unter Coach Andre Hofmann, als Testspielpartner gewonnen werden. Beide Teams gingen unterbesetzt in das Spiel, bei Wolnzach waren es sechs Damen1-Spieler, die von Neuzugang Rebecca Stützer ergänzt wurden, dazu kam noch Center Anna Tröstler aus der Damen2. Schwabing reiste mit den Stammspielern Freitas (14.5 Pkt/Sp., RLSO 2011/12), Wingenroth (7.6 Pkt.), Fauser (7.5 Pkt.), Vargas-Sotomonte (8.0 Pkt.), Hountondji (6.8 Pkt.) an, die noch durch Shooting Guard Hauke aus der zweiten Schwabinger Damenmannschaft unterstützt wurden.
Dass die Wolnzacher Damen durchaus fähig sind, ein, zwei Levels höher zu spielen, sieht man meistens am Anfang der Partie, wo die Konzentration und Kräfte noch voll da sind. Mit engagierter Verteidigung und organisierter Dynamik im Angriff gingen die Wolnzacher zuerst 8:2 (3. Min.), dann 12:6 (5.) in Führung. Als eine verdiente 19:12 Führung in der 9 .Spielminute des 1. Viertels zu Buche stand, begann sich allerdings der Fehlerteufel einzuschleichen. So gelang Schwabing mitunter dank aggressiver Pressverteidigung ein Tempowechsel und ein 6:0 Lauf innerhalb der letzten 60 Sekunden, so dass die Wolnzacher Führung auf 19:18 zur Viertelpause geschmolzen war. Aufbau Magali Freitas, vor deren Spielwitz, Ballkünsten und Gefährlichkeit Coach Urban vor der Partie noch gewarnt hatte, konnte im ersten Abschnitt neun Zähler erzielen.
Das 2. Viertel (12:19) begann durch drei Körbe in Folge durch die athletische Vargas-Sotomonte, die sich am Brett mit power shots durchsetzen konnte. Kurz darauf folgte ein weiterer 7:0 Lauf der Schwabinger (21:31, 15. Min.) und schon hatte sich das Blatt gewendet und die Gastgeberinnen mussten fortan einem Rückstand hinterherlaufen. Fause hatte mit sieben Zählern wichtige Würfe von außen gegen die Wolnzacher Zone getroffen und auch Power Forward Hountondji wachte langsam auf und steuerte sechs Zähler in diesem Viertel bei. Die Offense der Wolnzacherinnen war dagegen zu oft auf zweite Chancen angewiesen, da reihenweise leichte Korbleger vergeben wurden und zu viele Bälle verloren gingen. Schwabing warf zwar auch einige Bälle leichtfertig weg, aber alleine in der 1. Halbzeit unterliefen der Wolnzacher Damen1 16 Ballverluste (total: 37) gegen intensiv arbeitende Schwabinger Damen, die mit der Routine aus einer Regionalligahinrunde zu langes Zögern, schlechte Raumaufteilung und Dribblings mit zu wenig Übersicht auf Wolnzacher Seite bestraften.
Dieser Kurs aus vergebenen Korblegern und vielen Ballverlusten sollte leider das ganze Spiel über anhalten, während Schwabing kontinuierlich sicherer abschloss als die Gastgeber. Stützer und Preyß (3/9 FGs, 9 Reb., 3 Ast., 2 Stl.) hielten Wolnzach mit je vier Punkten im 3. Viertel im Spiel, bevor ein erneuter 6:0 Lauf den Schwabinger Vorsprung weiter ausbauen konnte (55:38, 29. Min). Wieder ging gegen Ende des Viertels die Konzentration aus, allerdings gestattete Coach Urban auch allen Spielern viel Spielzeit und es wurden einige Dinge länger ausprobiert, als sie im Ernstfall möglich gewesen wären.
Dreier von Freitas und Faus zu Beginn des 4. Viertels bestraften erneut den Wolnzacher Versuch, Vargas-Sotomonte mit einer Zone einzubremsen, da diese im Viertel zuvor zehn Punkte erzielen hatte können. Ein Sprungwurf von Hountondji aus der rechten short corner beendete den 8:0 Lauf für Schwabing, der 40:65 Rückstand (32. Min.) war für die Wolnzacher Damen nicht mehr aufzuholen. Caro Gorny (6/11 FGs, 5 Reb., 1 Stl.) knüpfte jedoch an ihr gutes 1. Viertel an und konnte im letzten Viertel noch einmal fünf Punkte erzielen.
In einem von Fehlern geprägten Spiel setzte sich letztendlich die Klasse, Intensität und Erfahrung der Gäste klar durch (zweite Halbzeit 15:36 an Schwabing), jedoch vergaben die Wolnzacherinnen gute Chancen am laufenden Band, wodurch sie das Spiel deutlich enger gestalten hätten können. Insgesamt kein schlechter Auftritt, der zeigte, woran noch gearbeitet werden muss, wenn man in der Rückrunde und darüber hinaus souveräner auftreten will. Rebecca Stützer (2/6 FGs, 5 Reb., 2 Ast., 2 Stl., 1 Blk.) merkte man die lange Basketballpause etwas an, dennoch konnte sie durchaus positive Akzente setzen und menschlich wie spielerisch gut ins Team integriert werden.


SCHWABING: Fauser (12 Pkt., 2 Dreier), Freitas (21 Pkt., 6/10 FTs, 1 Dreier), Hauke (3 Pkt., 1/2 FTs), Hountondji (13 Pkt., 1/2 FTs), Vargas-Sotomonte (22 Pkt., 4/4 FTs), Wingenroth (2 Pkt., 2 /2 FTs).


WOLNZACH: Gorny C (13 Pkt., 1/3 FTs), Gorny V (8 Pkt.), Huber (2 Pkt.), Preyß (10 Pkt., 4/10 FTs), Schröpf B (4 Pkt., 4/6 FTs), Schröpf C (2 Pkt.), Stützer (7 Pkt., 3/4 FTs), Tröstler.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Zum kommentieren bitte einloggen.