Testspiel vs. Tegernheim1: Einbruch der Herren1 in der 2ten Spielhaelfte fuehrt zur 62:72 (33:25) Niederlage

Wolnzach, 08.01.12. Für die Einstimmung der Wolznacher Herren1 auf die Rückrunde konnte Head-Coach Urban den Tabellendritten der Bayernliga Mitte, den FC Tegernheim, für ein Testspiel gewinnen. Tegernheim hat genauso viele Niederlagen (7/2 Siege) wie der Tabellenerste SV 1980 Stauf (9/2) und Tabellenzweite TV 1847 Augsburg (8/2) und verfügt mit Small Forward Heling (22.8 Pkt/Sp., BAY 2011/12), Power Forward Schmidl (20.8 Pkt./Sp.) und Shooting Guard Leichtl (14.6 Pkt./Sp.) über drei Spieler, die in der Top-20-Scoring Liste der Bayernliga rangieren. Dazu kommt noch Monster-Athlet Marcus Wilson (9.2 Pkt./Sp.) auf Shooting Guard, der beim Vorbereitungsturnier im September schon für das ein oder andere Highlight gesorgt hatte. Bei Tegernheim fehlten noch Center Schnell, Power Forward Brücklmeier und Aufbau Steiner, die das ohnehin schon explosive und groß aufgestellte Team noch verstärkt hätten, dafür musste Wolnzach Krankheits- und Verletzungsbedingt auf die Steinbach-Brüder und Tobi Fuchs verzichten.

Obwohl Tegernheim mit der zweiten Fünf startete, gelang es Wolnzach nicht richtig, die Mannverteidigung der Gäste zu knacken. Stawowski brachte Tegernheim mit fünf Punkten 7:4 in Führung (6. Min.), ehe die Wolnzacher Bank sich in Form von Center Moosmayr (8 Reb., 1 Stl.) und Aufbau Kappelmeier (4/7 FGs, 6 Reb.) zu Wort meldete. Beiden gelangen je 2/4 Freiwürfe, um die Wolnzacher wieder 8:7 in Führung zu bringen. Schmidl, Wilson und Heling, der einen abgeprallten Pass mit krachendem beidhändigen Dunk verwandelte, schlugen für Tegernheim zurück. Beim Stand von 8:12 (10. Min.) traf der bärenstark aufspielende Kappelmeier noch einen Dreier, gefolgt von einem Freiwurf durch Jureczek (6/13 FGs, 6 Reb.), so dass der 1. Spielabschnitt ausgeglichen (12:12) zu Ende ging.
Der zweite Abschnitt (21:13) sollte dann der stärkste der Wolnzacher werden. Jureczeck und Kappelmeier erzielten je sechs und sieben Punkte, während Schmidl für Tegerheim fünf Zähler beisteuern konnte. Immer wieder gelang es den Wolnzachern im Schnellangriff, über Backdoor Cuts oder Freiwürfe zu punkten, während die Verteidigung weiter aggressiv als Einheit fungierte. Schreiner traf noch einen Dreier mit Brett, sonst hätte Tegernheim noch höher als 33:25 zur Halbzeit zurückgelegen.
In der zweiten Halbzeit war zu erwarten, dass Tegernheim mit mehr Energie zurückkommen würde. Der stark verteidigende Spielertrainer und Shooter Tatli erzielte, ebenso wie Aufbauspieler Frank, fünf Punkte, um die Gäste auf 35:36 (23. Min.) heranzubringen. Danach streute Ex-Wolnzacher Leichtl noch fünf Zähler ein und schon war es um die Wolnzacher Führung (36:42, 24. Min.) geschehen. Drei Dreier waren den Tegernheimern bei diesem 17:3 Lauf zu bereitwillig von der Wolnzacher Defense gegeben worden. Jureczeck stemmte sich jedoch mit fünf Punkten, darunter ein Dreier, dagegen. Eichmüller (4/7 FGs, 5 Reb., 1 Stl.) holte mit seinen letzten Punkten der Partie die Führung ein letztes Mal ins Wolnzacher Lager (43:42, 26. Min.), bevor Heling, Wilson und Schreiner – erneut per Dreier – die Tegernheimer Punkte auf 49 erhöhten. Kappelmeier gelang noch ein schöner Floater, aber das konnte einen Rückstand (45:49, 30. Min.) zur Viertelpause nicht verhindern.
Der gesteigerten Tegernheimer Intensität konnten die Wolnzacher nun nicht mehr ganz folgen, müde Geister in müden Körpern. Bereits im dritten Viertel (12:24) waren die Würfe immer schlechter herausgespielt worden und die Defense war nicht mehr so wach. Die Mannschaft verlor hinten wie vorne sein systematisches Zusammenspiel. Dies offenbarte sich erneut im letzten Viertel (17:23), in dem die athletischen Schmidl (7 Zähler) und Wilson (14 Zähler) erst so richtig loslegten und die Wolnzacher praktisch im Alleingang zerlegten. Wilson erhöhte mit sieben Punkten in Folge auf 56:45 (33. Min.), ehe ein Dreier von Langhammer (1/1 FG, 2 Reb., 2 Stl., 1 Blk.) den Bann brach und Jureczek ein paar Mal in Transition punkten konnte. Wilson zog im Gegenzug im Halbfeldangriff über die Mitte gegen Jureczek zum Korb, um mit einem beidhändigen Dunk zu vollenden (52:60, 34. Min.). Während Wolnzach in der Offensive schlechte Würfe forcierte, wurden den Gästen in Transition und beim Zug zum Korb immer wieder zu leichte Punkte erlaubt, so dass Schmidl und Wilson die Führung weiter auf 54:68 (38. Min.) ausbauen konnten. Als die Wolnzacher endlich ihrerseits leichte Punkte fanden – Alex Hoffmeister (6 Reb., 2 Ast., 1 Blk.) mit acht Zählern in Folge – war es schon zu spät. Einen Ballverlust versenkte Schmidl mit krachendem Dunk im Fastbreak zum 62:72 Endstand.
Am Ende zeigten die Wolnzacher eine ansprechende Leistung, die nicht ganz frei von Rost aus der Winterpause war. Dem Center-Trio Moosmayr – Woldt – Schachtner (insgesamt: 0/10 FGs, 2/6 FTs) gelang es leider überhaupt nicht, sich gegen die athletischen und agilen Power Forwards der Tegernheimer durchzusetzen. Fuchs (2/6 FGs), Oberndorfer (2/8 FGs) und Hoffmeister (3/11 FGs) verloren etwas die Nerven und forcierten das Spiel teilweise zu sehr, als einige leichte Würfe nicht fielen. So kam die Offense in der zweiten Halbzeit, die 29:47 verloren ging, praktisch zum Erliegen, es konnten nur noch zwei Freiwürfe herausgespielt werden (1. Halbzeit: 11/20!). Zu wenig wurde hier die Early Offense genutzt, um an leichte Punkte zu kommen. In der Defense wurde nicht mehr so intensiv und präzise gearbeitet und zusammengeholfen, was an den 16 Punkten, die Wilson oft im 1-1 in der 2. Halbzeit erzielte, zu sehen war. Als die Konzentration und Kraft noch da war, zeigten die Wolnzacher, dass sie durchaus im Stande sind, auf Bayernliganiveau nicht nur mitzuhalten, sondern auch eine Führung herauszuspielen. Danach schlugen die drei Wochen ohne 5-5 Trainings ein und das alte, häßlichere Gesicht des Wolnzacher Basketballs kam zum Vorschein. Nun gilt es die 1. Halbzeit als Inspiration, die zweite als Wachrüttler mit ins erste Punktspiel der Rückrunde zu nehmen. Am 15.01. geht es im Hallertau-Gymnasium um 12:00 Uhr gegen den TSV Plattling.


FC TEGERNHEIM: Kocur, Schreiner (6 Pkt, 2 Dreier), Fehrenbacher, Leichtl (8 Pkt., 2 Dreier), Frank (7 Pkt., 2/2 FTs, 1 Dreier), Boglin (2 Pkt., 0/1 FTs), Schmidl (14 Pkt., 4/6 FTs), Stawowski (7 Pkt., 1 Dreier), Heling (6 Pkt.), Tatli (5 Pkt., 1 Dreier), Wilson (17 Pkt., 1 Dreier).


TSV WOLNZACH: Fuchs S (5 Pkt., 1/2 FTs), Kappelmeier (14 Pkt., 4/6 FTs, 2 Dreier), Oberndorfer (4 Pkt.), Jureczek (16 Pkt., 3/4 FTs, 1 Dreier), Woldt (0/2 FTs), Schachtner, Eichmüller (9 Pkt., 1/2 FTs), Langahmmer (3 Pkt., 1 Dreier). Hoffmeister (9 Pkt., 1/2 FTs, 2 Dreier), Moosmayr (2 Pkt., 2/4 FTs).

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Zum kommentieren bitte einloggen.