Herren1 startet trotz einiger Unkonzentriertheiten mit 64:59 (28:27) Sieg gegen giftige Plattlinger in die Rueckrunde

Wolnzach, 15.01.12. Nachdem sich die Wolnzacher Herren am Wochenende davor noch in einem Testspiel mit 62:72 sehr respektabel gegen den Bayernligisten FC Tegernheim aus der Affäre gezogen hatten, war die Mannschaft theoretisch bereit, gut in die Rückrunde der Bezirksklasse Ost zu starten. Coach Urban warnte allerdings vor dem Spiel noch davor, dass das Spiel kein Selbstläufer werden würde, da die Plattlinger, die derzeit auf dem 8. Tabellenplatz rangieren, mit viel Einsatz, schnellem Ballvortrag und unkonventionellem Spiel gefährlich werden können.

In guter Form ein Garant für Wolnzacher Siege: 2.05m Koloss Thomas Moosmayr (5/8 FGs, 7/10 FTs, 7 Reb) beim Post up

 

Dementsprechend zäh begann das Spiel auch. Plattling fuhr dir Krallen aus und ging in der Defense am Ball aggressiv zu Werke. Ein Dreier mit Brett von Masur (es sollten ihm noch ein paar dieser Sorte gelingen) brachte Plattling in der 6. Minute schließlich 9:7 in Führung, bevor die Wolnzacher aufwachten. Nick Langhammer (1/2 FGs, 3/6 FTs, 2 Ast, 1 Stl) startete einen 13:4 Lauf, mit dem die Gastgeber das Viertel beenden sollten. Dazu steuerten Sascha Steinbach (6/12 FGs, 5 Reb, 4 Stl) vier und Center Thomas Moosmayr (5/7 FGs, 7/10 FTs, 7 Reb.), der ein Bombenspiel machen sollte, sechs Zähler bei. Nach dem 1. Viertel konnten die Wolnzacher somit eine 20:13 Führung verbuchen.
Im 2. Viertel (8:14) kam die Wolnzacher Offense dann fast komplett zum Erliegen. Plattling war zwar auch nicht übermäßig produktiv, doch konnten die Gäste bis zur 17. Spielminute zum 22:22 ausgleichen. Körbe durch Fischer (5 Pkt., 3/4 FTs), Porubajew (10 Pkt., 2/4 FTs), Masur und Diser hatten dies ermöglicht. Bis dahin war lediglich Sascha Steinbach ein Korbleger gelungen. Alex Jureczek (2/7 FGs, 3/4 FTs, 8 Reb, 2 Ast), den etliche nicht geahndete Fouls daran hinderten sich am Brett durchzusetzen, brach den Plattlinger Rhythmus dann mit seinen beiden verwandelten Freiwürfen. Sascha Steinbach legte noch einen Jumper aus der linken short corner drauf, doch Diser (16 Pkt, 0/3 FTs, 2 Dreier) und Porubajew spielten sich in einen kleinen Rausch und brachten die Plattling Scorpions kurz vor Halbzeit erneut in Führung (26:27, 19. Min.). Es war dem gedankenschnellen Thomas Moosmayr zu verdanken, dass die Führung und das Momentum zur Halbzeit jedoch wieder den Wolnzachern gehörten: sein Tip-in eines Hoffmeister Dreierversuches  aus der rechten Ecke fand Bruchteile vor dem Ablauf der Zeit den Weg in den Korb. 16 Bälle hatten die Wolnzach bis zu diesem Zeitpunkt schon verloren, zahlreiche vielversprechende Möglichkeiten im Schnellangriff waren so zunichte gemacht worden. Um das Fehlen leichter Punkte zu kompensieren, wollten die Wolnzacher Herren im Gegenzug ihr Glück etwas zwingen, was, wie so oft, in schlechten Entscheidungen und zu vielen schwierigen Würfen resultierte.
Die Schiedsrichter legten zwar im 3. Viertel (19:15) endlich eine präzisere Linie an den Tag, welche die Plattlinger Spielweise mit mehr Fouls bestrafte (Fouls Plattling: 1. Halbzeit: 9, 2. Halbzeit: 19), aber schwierige Dreier von Shooter Masur (14 Pkt., 4 Dreier) und eine gute Freiwurfquote von Spielertrainer Schwab (14 Pkt., 4/5 FTs, 2 Dreier) verhalfen Plattling immerhin zu einer 42:39 Führung (29. Minute). Thomas Moosmayr, der in diesem Spiel endlich auch von der Freiwurflinie seinen Touch unter Beweis stellte, war bis dahin mit sieben Zählern Alleinunterhalter auf Wolnzacher Seiten gewesen. Ein später Dreier von Kappelmeier (1/3 FGs, 0/4 FTs, 7 Reb, 2 Ast, 2 Stl) weckte dann noch einmal die Wolnzacher Lebensgeister, mit darauffolgenden Punkten von Eichmüller, Schachtner und Langhammer konnten die Gastgeber wenigstens eine kleine Führung mit in die Viertelpause nehmen (47:42, 30. Min.).
Als David Eichmüller (2/7 FGs, 1/2 FTs, 3 Reb, 2 Ast, 1 Stl) zu Beginn des 4. Viertels (17:17) mit einem Dreier einen 10:2 Lauf startete, den ein Dreier von Sascha Steinbach beendete, schien sich das Blatt endgültig zu Gunsten der Wolnzacher gewendet zu haben. Ein 59:46 Vorsprung in der 35. Minute sollte in so einem punktearmen Spiel doch wohl zum Sieg reichen. Diser legte aber fünf schnelle Punkte nach, während Olli Oberndorfer (3/6 FGs, 0/2 FTs, 3 Reb) zwar einen Dreier für Wolnzach traf, aber danach zwei Freiwürfe vergab. Langhammer hatte davor schon zwei Freiwürfe vergeben, was Plattling für einen 8:0 Lauf, den natürlich wiederum ein Masur-Dreier abschloss, nutze, um noch einmal auf 59:62 (39. Min.) zu verkürzen. Beim stop-the-clock Foul verwandelte allerdings der Mann des Spiels, Thomas Moosmayr, zwei Mal sicher von der Linie. Somit war den Wolnzacher Herren der Sieg nicht mehr zu nehmen.
Die gute Leistung der Brettspieler Moosmayr und Schachtner (1/2 FGs, 6 Reb, 1 Stl, 3 Blk) war besonders erfreulich, da ihnen im Spiel gegen Tegernheim noch ziemlich wenig gelungen war. Die 31 Ballverluste der Wolnzacher Herren hätten sich fast gerächt, genauso wie die schlechte Trefferquote aus dem Feld (16/36 2FGs = 44%), vom Dreier (5/24 3FGs = 21%) und die mittelmäßige Quote vom Freiwurf (17/32 FTs = 53%). Pascal Steinbach (0/4 FGs), Fuchs (0/4 FGs) und Hoffmeister (0/5 FGs) hatten einen rabenschwarzen Tag, auch Topscorer Jureczek (2/7 FGs) hatte beim Abschluss zu kämpfen. Ohne die guten Quoten von Moosmayr (5/7 FGs, 7/10 FTs) und Sascha Steinbach (6/12 FGs, 2/2 FTs) hätte es wohl ganz duster ausgesehen, nach Abzug ihrer Würfe sinken die Wolnzacher Wurfquoten gar auf 25% FG% und 40% FT%. Immerhin griffen die Wolnzacher bei den aus den zahlreichen Fehlwürfen resultierenden Rebounds zu (51 Reb. / 15 off.) und bewiesen Contenance. Definitiv ein Fortschritt zu den Vorjahren, denn eine Niederlage gegen ein Plattlinger Team, bei dem nur fünf Spieler scorten, wäre absolut unnötig gewesen.
Das folgende Spitzenspiel am 28.01., 1800 Uhr, gegen den FC Tittling (7/3 Siege) ist inzwischen etwas entschärft worden, da die Tittlinger beim FCB (6/4) mit 78:90 auf die Mütze bekamen, was den Vorsprung der ungeschlagenen Wolnzachern (10/0) weiter ausgebaut hat. Dennoch bedarf es wiederum schärferer Sinne, will man das erarbeitete Kissen nicht noch verspielen und die Rückrunde in gebührender Manier abschließen.


TSV WOLNZACH: Eichmüller (6), Fuchs T, Hoffmeister (1), Jureczek (7), Kappelmeier (3), Langhammer (5), Moosmayr (17), Oberndorfer (8), Schachtner (2), Steinbach P, Steinbach S (15).

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Zum kommentieren bitte einloggen.