Herren1 fegen Tittling mit Leistungsexplosion vom Platz: 83:54 (45:32) Sieg ueber Tabellenzweiten eingefahren

Symbolisch für die exzellente Leistung der Wolnzacher Bank: Flügel Nick Langhammer gelangen gegen Tittling 6 Pkt, 7 Reb, 3 Ast und 1 Stl

Tittling, 22.01.12.  Es sollte das „Spitzenspiel“ (Zitat Tittling) des ungeschlagenen Tabellenführers der Bezirksklasse Ost, des TSV Wolnzach (10/0), der vom Verfolger und derzeitigen Tabellenzweiten FC Tittling (7/3) empfangen wurde, werden. Es galt also für die Hallertauer eine ordentliche Leistung abzurufen, aber nicht nur um sich eine weiße Weste zu bewahren, sondern sich auch spielerisch nach dem bescheidenen Spielverlauf gegen den Achtplatzierten aus Plattling dem Platz an der Spitze als würdig zu erweisen. Es fehlten mit Forward Hoffmeister (9.1 Pkt/Sp.) und Guard Oberndorfer (9.9 Pkt.) jedoch zwei der vier besten Wolnzacher Werfer und mit U18-Center Woldt ein weiterer Mann am Brett. Dafür entschied sich Coach Urban den kurz vor der Wechselfrist vom Lokalrivalen und Kreisklassetabellenführer MTV Pfaffenhofen gekommenen Luis Stiglmayr mitzunehmen. Der 19 Jahre junge, 1.97m lange Nachwuchsspieler bewies durch seinen Einsatz in den ersten vier Trainings, seine Lernfähigkeit sowie seine menschliche Qualität, dass er gut ins Team passt und sich für dieses wichtige Spiel seine ersten Minuten verdient hatte. Die Tittlinger, deren Spiel auf einer engeren Rotation fußt, mussten auf ihren zweitbesten Werfer, Shooting Guard Johannes Keil (15.5 Pkt.), verzichten.

Das Spiel begann, wie man es von einem Spiel an der Tabellenspitze erwarten würde. Die Gastgeber, die jede erfolgreiche Aktion frenetisch feierten, erwischten den besseren Start, sodass sie zu Beginn der Partie mit 8:2 (4. Min.) in Führung gehen konnten. Nach dieser kurzen Anfangsschwäche und einer Auszeit konnte der TSV sich jedoch wieder besinnen und das Spiel gegen die andauernde 3-2 Zone der Gastgeber ausgeglichen gestalten. Hierzu trugen fünf Punkte durch den hochmotivierten Flügel und Wolnzacher „go-to guy“ Alex Jureczek (6/13 FGs, 6 Reb, 3 Ast, 3 Blk) und sechs Zähler von Center Moosmayr (5/7 FGs, 4/9 FTs, 10 Reb) maßgeblich bei. Unglücklich war eine der wenigen Fehlentscheidungen der Unparteiischen, die zu einem Tittlinger Feldkorb nach Ablauf der 24-Sekunden-Uhr wenige Momente vor der Viertelpause führte. So konnten sich die Gastgeber mit einer kleinen 18:16 Führung in die erste Pause „schummeln“. Coach Urban konnte mit der Low Post Defense, mit dem Defensiv-Rebound und der Teamdefense beim Zug zum Korb, die zu leichten Durchsteckern oder Kick outs führte, nicht zufrieden sein.
Das 2. Viertel begann mit einem Feldkorb von Tittlings Topscorer Kilger (30 Pkt, 7/10 FTs, 3 Dreier). Darauf antworteten die Wolnzacher mit 10:0 Lauf, bei dem Jureczek erneut fünf Punkte einstreute. Die so eroberte Führung  gaben die Wolnzacher dann nie wieder her, allein in diesem Viertel gelang den Gästen eine 29:13 Explosion. Point Guard Lukas Kappelmeier (2/11 FGs, 5/6 FTs, 3 Ast), der aus dem Feld etwas Pech beim Abschluss hatte, unterstrich seine tolle Form aus den letzten Wochen und erzielte sieben Punkte in der zweiten Hälfte des 2. Viertels, darunter fünf von sechs Freiwürfe. So gingen die Gäste mit einer 14 Punkte-Führung in die Halbzeitpause (45:31). Small Forward Kilger hatte 19 Punkte in den ersten beiden Abschnitten erzielt, daran wollten die Wolnzacher unbedingt arbeiten.

Das 3. Viertel (9:7) diente leider nur der Vervollständigung des Spiels, es tat sich wenig. Nach acht gespielten Minuten stand es 52:34 für den TSV. Tittling gelangen nur 5/12 Freiwurftreffer, für die Gastgeber gab es an diesem Tag einfach nichts zu holen. Nach diesem ereignislosen Viertel hatte sich auch der Wolnzacher Kamera-Akku gedacht, er könne sich verabschieden, wobei er sich aber leider sehr getäuscht haben sollte.

Im letzten Viertel (29:16) zündeten die Wolnzacher nämlich ein Feuerwerk: ein Zahnrad des 11-Mann Kaders griff ins nächste, die Intensität in der Defense wurde noch einmal angehoben und das Team spielte sich in einen Rausch. Durch uneigennützige Spielzüge wurde sehr anschaulicher Teambasketball geboten, was sogar dem lautstarken Ex-Profitrainer Mario Nitsch (’92/’93 FC Bayern München, 2. Bundesliga) die Sprache verschlug. Höhepunkt war dabei ein Angriff, der durch einen weiten Baseballpass von Stefan Fuchs zu Sascha Steinbach (2/6 FGs, 3 Ast, 3 Stl) eingeleitet wurde. Letzterer wiederum spielte sofort einen Lob-Pass quer zu Alex Jureczek, der in der Luft noch einmal auf einen nachkommenden Thomas Moosmayr ablegte, der in einer fließenden Bewegung per Korbleger abschloss. Außerdem gelangen Luis Stiglmayr (3/4 FGs, 3 Reb) seine ersten Punkte, darunter gleich ein Dunking, der aus einem erneuten Ableger von Jureczek im Fastbreak entstanden war. Tittling erwies sich nach dem klaren 83:54 Sieg der Gäste als fairer Verlierer und gratulierte etwas verfrüht zur Meisterschaft.

Erneut konnten die Wolnzacher beweisen, dass sie mindestens auf BZL-Niveau spielen können. Head-Coach Urban strahlte nach dem Spiel: „Das sind die schönsten Momente! Wenn das gesamte Team bei einem wichtigen Spiel zeigt, was es mental und spielerisch drauf hat, wenn es menschlich so zusammenhält und sich die Spieler gegenseitig besser machen. Das macht einen Trainer glücklich, mehr kann ich nicht verlangen.“ Jeder Spieler konnte punkten, auf 33 FGs kamen 23 Vorlagen, sodass man von einer herausragenden Teamleisung und anständigen Trefferquoten (45% FGs, 33% Dreier) sprechen kann. Sorgenkind war lediglich wieder einmal die Freiwurfquote, wo nur 48% der Würfe (11/23) fielen. Die Tittlinger Bank wurde von der Wolnzacher Bank, wobei Steinbach P (10 Pkt., 3 Stl), Kappelmeier (10 Pkt.) und Moosmayr (Double Double 14 Pkt./10 Reb.) sogar zweistellig punkten konnten, mit 52:6 Punkten überwältigt. Auch Bankspieler Nick Langhammer (3/4 FGs, 7 Reb, 3 Ast, 1 Stl) unterstrich die Entwicklung des gesamten Wolnzacher Kaders mit seiner wohl besten Leistung in der Herren1-Uniform: mit Selbstvertrauen und guten Entscheidungen brachte der vielseitige Flügelspieler seine Stärken aufs Parkett und sammelte die zweitmeisten Rebounds und war mit Alex Jureczek hinter Stefan Fuchs (1/3 FGs, 5 Reb, 6 Ast, 3 Stl) zweiteffektivster Spieler.

Am 5.2. spielt die Herren 1 um 16:30 Uhr in Traunstein im Bezirkspokal, am 11.2. wird der Tabellendritte SV Seeon Lakers (8/4) um 18:00 Uhr im Hallertau-Gymnasium zu einem weiteren wichtigen Spiel empfangen.

TSV WOLNZACH (Pkt.): Eichmüller (4), Fuchs S (3), Fuchs T (8), Jureczek (14), Kappelmeier (10), Langhammer (6), Moosmayr (14), Schachtner (2), Steinbach P (10), Steinbach S (6), Stiglmayr (6).

Highlights zum Spiel: http://www.youtube.com/watch?v=xhfgpjzivQA

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Zum kommentieren bitte einloggen.