Wolnzacherinnen sind bereit

Wolnzach, 17.2.19. Nach drei spielfreien Wochenenden geht es auch für die Wolnzacher Damen (6:3 Siege) in der Berzirksoberliga wieder weiter. Am Sonntag (17.2., 14:00 Uhr) reist der SV Mammendorf (5:5) an.

Derzeit kämpfen die Wolnzacherinnen noch ein wenig mit krankheitsbedingten Ausfällen, für den Sonntag kristallisiert sich jedoch eine Aufstellung bestehend aus Verena Brunner, Christine Preyß, Lisa Doleschel, Franziska Merkl, Julia Braun, Manuela Sterr, Bettina Seidl, Christina von Lützow, Luisa Beck und Tabea Troiano heraus. Laut Manuela Sterr „sind alle super in Form“. Die spielfreie Zeit nutzte Trainer Tobias Fuchs für intensive Trainingseinheiten. „Wir sind topmotiviert, das Spiel zu gewinnen“, so Sterr.

Im Hinspiel mussten die Wolnzacher eine 66:89-Niederlage hinnehmen. Klara Westemeyer (31 Punkte), Ramona Wagler (18) und Julia Westenrieder (17) machten zu dritt so viele Punkte wie die Wolnzacher Gäste gemeinsam. „Im Hinspiel haben sie uns ihr Spiel aufgezwungen“, sagt Sterr. „Wir konnten uns schlecht auf die Stärken der Gegner einstellen. Obwohl es definitiv ein schlagbares Team ist.“

Derzeit rangieren die Wolnzacher punktgleich mit dem SB DJK Rosenheim (6:3) und dem TSV München Ost (6:5) auf dem dritten Platz. Wollen die Wolnzacher Rosenheim auf dem zweiten Platz noch einmal angreifen, wäre ein Sieg gegen ein Team, das wie Mammendorf im Tabellenmittelfeld steht, wichtig. Mit neun absolvierten Spielen haben die Wolnzacher noch Nachholbedarf. Sieben Spiele gilt es noch bis 30.3. zu spielen, Neuötting (4:8) hat im Vergleich schon 12 absolviert.

Trackback von deiner Website.