Damen 1 siegt in einem spannenden Auftakt der Rückrunde gegen BC Hellenen München

Alles neu und alles anders. 

Das letzte Spiel im November lag schon über zwei Monate zurück. Vieles hat sich seitdem verändert: Corona-Tests vor jedem Training, Absage aller Spiele bis Weihnachten, zusätzlich drei Leistungsträger weniger. Darunter Wolnzachs Starting Pointguard, die mit Knieverletzung erstmal vier Monate ausfällt und dazu noch zwei Spieler, die aufgrund von Corona nicht am Spielbetrieb teilnehmen möchten. Dennoch wurde endlich wieder ein Punktspiel ausgetragen.

Sterr (4 Punkte) beim Zug zum Korb gegen eine oft schnell geschlagene Defense der Hellenen.

Die Wolnzacherinnen um Coach Tobias Fuchs starteten mit leichten Anlaufschwierigkeiten in die Partie und dem Gegner aus München ging es nicht anders. 7:7 hieß es am Ende des ersten Viertels, die Nervosität war den Mädels auf beiden Teams anzumerken. Vor allem Paula Laux (14-Punkte, mit vier Dreiern zur Halbzeit) und Bettina Seidl (4 Punkte) war es zu verdanken, dass man mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause (23:20) ging.

Im dritten Viertel konnte sich keines der Teams wirklich absetzen. Die Wolnzacherinnen waren den Gästen mal mit vier, mal mit sechs Punkten voraus. Dennoch waren beide Teams nun besser im Spiel und punkteten deutlich mehr – mit 23 Punkten für Wolnzach und 20 Punkten für München endete das dritte Viertel mit einem Punktestand von 46:40 für Wolnzach. Auch das Scoring verteilte sich auf der Seite der Wolnzacherinnen besser. (Brunner 6 Punkte, Laux 8 Punkte, Preyß, Sterr, Klepmeir, Thaler mit jeweils 2 Punkten).

Im vierten Viertel kippte das Spiel fünf Minuten vor Schluss, die Hellenen erarbeiteten sich ihre erste Führung mit 51:50 nach zwei Dreiern von Holz. Zweimal gutes Teamplay mit am Ende jeweils Punkten von Preyß (Double Double mit 12 Punkten und 10 Rebounds und noch 5 Assists), drehte die Partie dann wieder zugunsten der Wolnzacherinnen, die das Spiel mit 61:52 für sich entscheiden konnten.

Erfreulich hervorzuheben aus Sicht der Wolnzacherinnen ist, dass man trotz des veränderten Kaders und der damit neuen Rollenverteilung gleich den ersten Sieg einfahren konnte und zudem drei Spieler mit Seidl, Laux und Preyß ihr bisher bestes Spiel der Saison abliefern konnten.

Nächste Woche steht schon das nächste Spiel in München an. Es bleibt abzuwarten wie die Wolnzacherinnen dort antreten können und ob die beiden schmerzlich vermissten Leistungsträger wieder mitwirken können.

Kader: Laux (22 Punkte), Brunner (13 Punkte), Preyß (12 Punkte), Seidl (6 Punkte), Sterr (4 Punkte), Klepmeier (2 Punkte), Thaler (2 Punkte), Merkl, Reiter.

Trackback von deiner Website.