Was ein Saisonstart!

Trotz aller Fragezeichen, die über der Saison 2021/22 hingen, konnte der TSV Wolnzach Basketball an den vergangenen Wochenenden einen erfolgreichen Auftakt hinlegen. Sowohl die Jugend-, als auch die Seniorenmannschaften konnten ihre Spiele jeweils für sich entscheiden. Aus diesem Grund folgt hier ein kleiner Abriss über den für den Wolnzacher Basketball so gelungenen Saisonauftakt:

Sechs Spiele, sechs Siege. Besser könnte ein Saisonstart für den TSV Wolnzach Basketball nicht aussehen. Als im Sommer unter Einhaltung der COVID-19-Regelungen die ersten Trainingseinheiten veranstaltet werden konnten, gingen die Meinungen, ob wirklich eine Saison stattfinden wird, gelegentlich auseinander. Trotzdem wurden die Hoffnungen mit dem Näherkommen des Saisonanfangs immer größer. Hoffnungen, die sich vielleicht schon nach diesen Wochenenden zu einem Teil erfüllt haben. Zumindest die Hoffnungen eines „noch-nicht-so-langen“ Wolnzacher Basketballers, nämlich die von Spieler & Jugendcoach Leo Bäumel. Dieser gewann mit seinen Jugendmannschaften U10 und U14 nicht nur beide Spiele, sondern absolvierte mit der Herren1 seine ersten Spielminuten in der Regionalliga und konnte gleich noch einen Sieg in die Tasche stecken. Aber jetzt schön der Reihe nach, ein Spiel nach dem anderen:


U10

Die Wolnzacher U10 um Coach Leo Bäumel spielte am vergangenen Samstag gegen Ackermannbogen 2 und konnten die Partie mit 42:34 für sich entscheiden. Nach einem klaren Sieg war bis zur Halbzeit allerdings noch nicht zu sprechen – Ackermannbogen konnte trotz eines starken ersten Viertels von Wolnzach aufholen und ging mit knapper Führung in die Halbzeit (22:25). In der zweiten Hälfte fanden die Wolnzacher wieder in ihren Rhythmus, ließen dem Gegner keine Luft in der Verteidigung und spielten geschlossen nach vorne. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, einen Grund dafür sieht Coach Leo Bäumel in der „guten Teamchemie und dem Zusammenhalt, der sich auch im Spiel bemerkbar macht“. Bäumel ist stolz auf seine Mannschaft, diese habe „in den absolvierten Trainings technisch riesige Fortschritte gemacht und die Grundprinzipien des Spiels verstanden und umgesetzt“. Auch die Stimmung in der Halle habe das ganze Spiel belebt, die Kontrolle der Einhaltung der aktuellen Verordnungen war dank engagierter Eltern problemlos möglich.

U14

Auch mit der U14 konnte Bäumel einen Erfolg verzeichnen. Diese spielte am Sonntag gegen TSV Grünwald ihr erstes Spiel seit zwei Jahren. Entsprechend hoch war die Freude auch hier einen Sieg (57:44) zu holen. Coach Bäumel lobt „das Zusammenspiel und die schnelle Auffassungsgabe nach taktischen Umstellungen. Das ist ein super motiviertes und athletisches Team!“ Nach der Technik möchte Bäumel neben dem Spielverständnis auch die Offensivtaktiken neu aufstellen und seine Mannschaft weiter fordern.

U12

Die U12 hat am Wochenende eine Rakete gestartet. Die Mannschaft um Coach Franzi Merkl konnte gegen die SpVgg Höhenkirchen mit einem Kantersieg (75:34) in die kommende Saison starten. Bereits in der ersten Halbzeit (38:10) setzte Wolnzach sich ab und ließ dann bis zum dritten Viertel (58:16) kein Haar mehr stehen. Im letzten Viertel kam es zu einem kleinen Einbruch in der Defense, Höhenkirchen konnte nochmal 18 Punkte auf die Tafel bringen und das Viertel damit gewinnen. Der Abstand war allerdings nicht mehr einzuholen und so können die Spieler und Coach Merkl mit einem guten Gefühl auf die nächste Partie schauen. Diese steht für den 13. November auf dem Plan, bis dahin muss man sich noch etwas gedulden.

1. Damen

Ebenfalls die Senioreninnen können einen erfolgreichen Saisonstart vorweisen. Die Damen 1 um Coach Tobias Fuchs konnte bereits vorletztes Wochenende, genauer am Sonntag, den 03. Oktober, gegen MTV München 2 ihren ersten Sieg (67:58) einfahren. Hier ging es bis zum dritten Viertel recht spannend zur Sache. Das erste Viertel konnte mit einer hauchdünnen Führung (16:12) gewonnen werden, zur Halbzeit konnte München allerdings auf 27:29 aufschließen und den Abstand von zwei Punkten bis zum dritten Viertel (45:47) halten. Im letzten Viertel gelang es Wolnzach in der Verteidigung die Müchnerinnen auflaufen zu lassen und in der Offense die richtigen Entscheidungen zu treffen. Einen großen Anteil daran hatte unter anderen Topscorerin Manuela Sterr mit insgesamt 26 Punkten.

2. Herren

Den letzten Heimsieg konnte die Herren 2 um Coach Dominik Terlutter am Samstag, den 09. Oktober feiern. Die Mannschaft ging mit einem Potpourri aus Erfahrung, jugendlicher Energie und neuen Spielern ins Rennen und durfte gleichmal zeigen, was in ihr steckt. Vilsbiburg hatte nicht das sonst übliche Glück mit Distanzwürfen und kleine Fehler auf beiden Seiten führten zu einem Katz und Maus-Spiel, in dem jeder einmal die Nase vorne hatte. Zum dritten Viertel stand es (50:50), so dass man von Null aus ins letzte Viertel starten konnte. Auch dank der Kaltschnäuzigkeit von Topscorer Ferdinand Els (17 Punkte) konnten die Wolnzacher Herren dem Spiel ihren Stempel aufdrücken und mit einem Endstand von 71:67 die Partie zu ihren Gunsten entscheiden.

1. Herren

Den Abschluss machte die Herren 1 am Samstag, den 09. Oktober auswärts gegen den TSV Weilheim. Gleich im ersten Viertel (14:25) konnte sich das Team um Coach Mike Urban absetzen und die Führung bis zur Halbzeit (27:46) ausbauen. Trotz des beschaulichen Ergebnisses waren beide Mannschaften emotional voll dabei, insgesamt sind vier technische Verwarnungen von den Schiedsrichtern verteilt worden, drei davon an Wolnzach. Gefühlt unbeeindruckt bezwang Wolnzach Weilheim mit 68:88 und hatte sich damit eine fröhliche Heimfahrt verdient.

Einen genaueren Spielbericht findet ihr unter folgendem Link beim Donaukurier:

http://https://www.donaukurier.de/sport/lokalsport/pfaffenhofen/Erfolgreicher-Auftakt-in-der-2-Regionalliga;art1728,4819459


Ein paar letzte Worte zum Abschluss – mit so einem Saisonstart hat im Sommer wohl keiner gerechnet. Zur Euphorie und etwaigen Glücksgefühlen gesellt sich auch Dankbarkeit, an all diejenigen, die das ermöglicht haben. An Eltern und Zuschauer, die nicht nur bereitwillig die Verordnungen umgesetzt, sondern sich auch an der Umsetzung und Organisation beteiligt haben. An Coaches, die sich neben ihrem Beruf oder der Schule in die Halle stellen, um Trainings zu geben und Spiele zu coachen. An die Abteilungsleitung, die im Hintergrund die Grundlage für reibungslose Spielabläufe schafft, ständig mit neuen Auflagen und Hindernissen konfrontiert. An Spieler, die trotz Unwissenheit, ob und wie die Saison stattfindet, im Training und auf dem Spielfeld alles gegeben haben. An alle Schiedsrichter, Funktionäre, Fotografen und sonstig Beteiligten, die ihre Zeit opfern, damit wir machen können was uns begeistert. In Anbetracht der vergangenen Wochen und Monate, ist diese Dankbarkeit mehr als überfällig.

Genug der Worte, bevor der Schnulz überhandnimmt – fühlt euch alle gedrückt und ich kann’s kaum erwarten euch in der Halle zu sehen, servus!


#bepartofthefamily

Trackback von deiner Website.